Berechnungen und FEM - Analysen

Manches Bauteil muß oder soll auf Festigkeit und auf Herstellkosten, Verschleiß und Verformung usw. untersucht und berechnet werden.

Beispiel:
Auftrag für eine Firma, einen Monitor-Tragarm aus Kunststoff rechnerisch zu optimieren.
Das Ergebnis wurde auf eine Wanddickenreduzierung um 30 % und eine Verringerung der Zykluszeit beim Spritzgießen von 15 % konstruiert. Die Einsparung an Entwicklungszeit wurde somit auf 2 Monate geschätzt. Die Konstruktion erfüllte die geforderten Festigkeitswerte und Einsparungen. Übrigens, es waren keine Nacharbeiten erforderlich. Wieder einen Erfolg für eine unterstützende FEM- Analyse in der Konstruktion.

Überdimensionierungen gehören durch FEM der Vergangenheit an.

Überflüssiges Material kann eingespart
und das Gewicht
minimiert werden
, was die Kostenreduzierungen nach sich zieht.

Als Alternative sind kostengünstigere oder leichtere Werkstoffe
zu verwenden. Man kann also mehrere Varianten durchspielen,
um so auch unter kosten- und fertigungsbezogenen Gesichtpunkten
die beste Lösung herauszuarbeiten.

Was ist der Vorteil einer
konstruktionsbegleitenden Berechnung?

Das Umfeld in dem sich die heutige Produktentwicklung
befindet, erfährt immer schnellere Zyklen. Gleichzeitig
treten neue Konkurrenten auf den Weltmark, die die
traditionelle Produktentwicklung zu deutlich niedrigeren
Kosten bewerkstellen können. Um sich unter diesen
verschärften Wettbewerbsbedingungen behaupten zu
können, müssen alle Anstrengungen unternommen werden

  • die Entwicklungszeiten zu verringern
  • die Herstellkosten zu senken
  • die Innovation und Kreativität zu steigern
  • eine höhere Qualität zu erzielen.

 

FEM

Abschirmteile und Halterung im KFZ-Bereich, Abschlußplatte einer Brennstoffzelle, Kegelzahnradgetriebe, Lüfterrad